Tamara de Lempicka

 
 

 

 
„Die schöne Polin“, wie man sie in der Pariser Gesellschaft der Zwanziger- und Dreißiger-Jahre nennt, wird als Tamara Gorska am 16. Mai 1898 als Tochter wohlhabender Eltern  in Warschau geboren. Die Mutter entstammt einer privilegierten Familie und ist im Ausland erzogen worden, der Vater ist Anwalt.

Tamara LempickaTamara Lempicka

Schon als Kind soll sie herrschsüchtig und eigenwillig gewesen sein, immer darauf bedacht, im Mittelpunkt zu stehen. Ihren ersten Kontakt mit der Malerei hat sie im Alter von zwölf Jahren, als eine Malerin ein Porträt von ihr anfertigen soll: Sie ist unzufrieden und überzeugt, es besser zu können und malt daraufhin ein Porträt ihrer Schwester.


Tamara LempickaTamara Lempicka

Als die Mutter ein zweites Mal heiratet, entscheidet sich Tamara aus Protest, bei ihrer Tante in Petersburg zu leben, wo sie das luxuriöse Leben kennenlernt, das sie fortan nicht mehr missen will. Dort begegnet sie im Alter von 16 Jahren dem gutaussehenden Anwalt Tadeusz de Lempicki, den sie zwei Jahre später heiratet. Zunächst können beide ihr luxuriöses Leben weiterführen, emigrieren jedoch aus den Wirren der russischen Oktoberrevolution 1918 nach Paris.

Tadeusz findet keine Arbeit, die Tochter Kizette kommt zur Welt, und Tamara ist gezwungen, für den Unterhalt der Familie zu sorgen. Sie erinnert sich an ihre Liebe zur Malerei und nimmt Malunterricht. Maurice Denis lehrt sie, durchkomponierte Bilder zu malen. Noch stärker beeinflusst sie ihr späterer Lehrer André Lhote, ein Vertreter des sogenannten korrigierten Kubismus, der diese Kunstrichtung »salonfähig« machen möchte.


Tamara Lempicka

Tamara lernt schnell, doch ihr enormer Erfolg, den sie im Europa der Zwanziger- und Dreißiger-Jahre haben wird, lässt sich nicht allein auf ihre malerischen Fähigkeiten zurückführen, sondern auch auf ihre bemerkenswerte Entschlossenheit, jede Möglichkeit zu ergreifen, um bekannt und berühmt zu werden. Bewusst entscheidet sie sich gegen die Hungerleider-Perspektive der Avantgarde-KünstlerInnen und wählt einen Malstil, das Art-Deco, mit dem sie den Geschmack der Zeit trifft. Die Schrecken des Ersten Weltkrieges will die Generation der Zwanziger-Jahre vergessen. Tamara hilft ihr dabei, indem sie Porträts und Akte malt, die einen Typus von anerkannter und erfolgversprechender Schönheit darstellen. Obwohl sie so in die Nähe des rein Dekorativen kommt, verschafft sie ihren Charakteren doch stets etwas erstaunlich Lebendiges; ihre Motive sind einzigartig und vermitteln Spannung: Sie bedienen die erotischen Sehnsüchte, die libidinösen Träume der Bourgeois, ihrer zukünftigen kaufkräftigen Kundschaft.

Tamara Lempicka

Auch ihre Modelle wählt sie gezielt aus und porträtiert fortan Angehörige der Elite. Jedes mit ihrem Namen signierte Bild erweist sich als Eintrittskarte in die Pariser Gesellschaft. Ihr Vorhaben, den damals in ganz Europa als Dichter, Romancier, Dramatiker und Liebhaber gefeierten Gabriele d’Annunzio zu verführen und zu porträtieren, verwirft sie wieder; zwar ist er verrückt nach ihr, doch sie mag sich einfach nicht in die Vielzahl seiner Liebschaften einreihen.

Tamara LempickaTamara Lempicka

Später widmet sich Tamara Frauen, die sowohl ihre Modelle als auch ihre Liebhaberinnen werden. Überhaupt fällt auf, dass sie wiederholt weibliche und männliche Rollenmuster in ihren Bildern vermischt: die Frau als Verführte und Verführende.

Tamara Lempicka

Die Ehe mit Lempicki, der einfach keinen Platz mehr in ihrem Leben hat, geht in die Brüche. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs – man reißt sich darum, von ihr gemalt zu werden, und sie nimmt horrende Preise für ihre Porträts – lernt sie den ungarischen Baron Kuffner kennen, dessen Heiratsantrag sie annimmt. Mit ihm emigriert sie im Alter von 41 Jahren abermals, dieses Mal flieht sie vor den Nazis.
Ein weiterer Lebensabschnitt in den USA beginnt. Zwar hat sie weiterhin ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit und kann sich bald die beliebteste Malerin Hollywoods nennen, doch vermag sie künstlerisch nicht mehr zu überzeugen. Ihr späterer Versuch, mit dem Nicht-Gegenständlichen ein Comeback zu schaffen, scheitert. Längst hat die Pop-Art von den USA Besitz ergriffen. Auf einer Ausstellung in New York muss sie 64jährig erkennen, dass sie nicht mehr gefragt ist und stellt bis zu ihrem Lebensende nicht mehr aus. Sie stirbt im Alter von 82 Jahren in Mexiko.
Fotos: entnommen aus dem Internet.
Fantastic Art Shop