Judith Sturm

1973 geboren in Saarlouis (D)

 

 
Judith Sturm
Judith Sturm wird 1973 in Saarlouis, Südwestdeutschland, geboren. Nach den Stationen Saarbrücken und Berlin lebt und arbeitet sie seit 2017 in Manacor, Mallorca.
Zwei USA-Aufenthalte, 2006 und 2008 in der Druckwerkstatt der bekannten Meisterdruckerin Erika Greenberg-Schneider in Tampa, haben Judith Sturms graphisches Werk maßgeblich geprägt.
2005 entwickelt sie einen eigenen Malstil in der Ölmalerei: den "informellen Realismus".
Dr. Peter Funken, Berlin, über Judith Sturms Werk:
„In ihren Posen wirken die von Judith Sturm dargestellten Körper junger Frauen und Männer zwar verführerisch, geradezu erotisch, und doch handeln ihre Bilder zugleich von Verletzung und Beschädigung. Nicht nur, dass ihre Haut gerötet ist, den Figuren fehlen auch die Köpfe, und wegen der Kompositionen und Bildanschnitte sind ebenfalls weitere Körperteile nicht dargestellt. Die permanente Kopflosigkeit ist eine von der Künstlerin bewusst inszenierte Reduktion, die den Blick auf die Körper - auf geschwungene Hüften, Brüste und schlanke Beine - lenkt, zudem auf knapp sitzende Slips, Bikinis und T-Shirts, die eine erotische, selbstbewusste Ausstrahlung durchaus betonen.
Die fleischfarbenen Partien der Körper geben sich aber nicht allein als Hautflächen zu erkennen, sondern sie bilden bei vielen Arbeiten die untere Schicht der bemalten Leinwand; erst in späteren Arbeitsschritten überdeckt die Künstlerin diese mit weiteren Farben, doch die differenziert rosa- und lachsfarbene Untermalung bleibt durchscheinend erkennbar. Es handelt sich dabei um eine Form ungegenständlicher Malerei, um eine Behandlung der Bildoberfläche mit verflüssigter Farbe, in die Salz eingestreut wurde, die später bei den Darstellungen der Hautflächen die unregelmäßige Rötung suggeriert. Damit entsteht den Arbeiten Sturms eine besondere malerische Lebendigkeit, die einen Gegensatz zu den linearen, umrissartigen Passagen bei den Körperdarstellungen formuliert – und somit eine Fremdheit im durchaus Vertrauten. Man könnte sagen – um mit Dylan Thomas zu sprechen – bei dieser Art der Malerei handelt es sich neben anderem, auch um ein ‚Abenteuer in Sachen Haut’.“

A u s s t e l l u n g e n

2015  "Mesokosmos" Gallery2, Berlin

2014  "Hautnah und geheimnisvoll"  Deutsche Handelskammer Wien

2012   "Pin up!" Frauenschmiede Neukölln, Berlin

2011   "Awake!"  Raum 82, Berlin

2009   "Paperdolls" Galerie Artbalance, Hamburg   
         
2008   "Ansichten" Kunstverein  Sulzbach

2006    "Watercolors and Monotypes"  Galerie Beu Acier, Tampa-Florida                                 l
          
           "Le singulier du féminin"  Galerie Nicole Buck, Straßburg

2004   Galerie 48, Saarbrücken

2002   Galerie 48, Saarbrücken

1999   Galerie Wasser- und Brotmaschine, Saarbrücken

2098   Galerie 48, Saarbrücken

B e t e i l i g u n g e n

2014  "4 Bücher " Kunstverein Cuxhaven
       
2013  "Kunst(stoff)" Galerie Basement, Wien
   
          "Macht Kunst  Kunsthalle Deutsche Bank, Berlin
   
2012   "Reliquie"  Tufa Trier 
   
           "Avril contemporain" Espace des blancs manteaux, Paris

2011   "Luxuskörper" 48 Stunden Neukölln, Berlin

2010   "Schwarzweiß Rosarot" Raum 82, Berlin
              
            "Angezettelt"  Künstlerhaus, Saarbrücken

2009    "Farben und Formen" Saarl. Galerie Europäisches Kunstforum, Berlin
            
            "Art venture" Galerie Miejska BWA, Bydgoszcz, Polen
                  
            "Insight vs Outlook Galerie 1918 Artspace, Shanghai

2008    "New Prints and Paperworks" Galerie Beu Acier, Tampa-Florida                  
       
2007    "Prix d‘Art Robert Schuman" Museum Simeonstift, Trier
              
            "New Editions" Galerie Bleu Acier, Tampa - Florida
              
            "Farbe und Form" Museum Haus Ludwig, Saarlouis

2006    "Entre chien et loup" Galerie Beu Acier, Tampa-Florida
            
2004    Galerie 48, Saarbrücken

2002    Kunstverein Eisenturm, Mainz

2000    "Landeskunstausstellung" Museum St. Ingbert

1998    "Malersommer in der Alten Völklinger Hütte", Weltkulturerbe Völklingen

1995     Kilmurry House, Thomastown - Irland

A u s b i l d u n g, P r e i s e, M e s s e b e t e i l i g u n g e n und S a m m l u n g s a n k ä u f e

seit 2014 Teilnahme an den Kunstauktionen im Palais Kinsky in Wien

2014  Sammlung DHK Wien

2013  Teilnahme am Kunstprojekt „Macht Kunst“ Kunsthalle by Deutsche Bank Berlin

2012  Kunstmesse Artstage Singapore - ft  Berlin Kunstkontakter

2009  Teilnahme am Kulturprojekt „insight vs outlook“ Hangzhou und Shanghai/China

2008 und 2006  Artist in residence (Bereich Monotypie/Radierung/Linolschnitt) in Tampa Florida/USA

2008 und 2006  Kunstmesse Bridge Art Fair in Miami/USA

2007  Teilnahme Kunstpreis Robert Schuman Trier

2006  Einzelförderung des saarländischen Ministeriums für Kultur und Aufnahme in die Sammlung

2000  Förderstipendium der Landeshauptstadt Saarbrücken

2000  Diplom in Freie Kunst Malerei und Objekte an der Hochschule der Bildenden Künste Saar

2000  Meisterschülerin von Prof. Bodo Baumgarten

1999 Kulturpreis der Stadt Saarlouis

1998 Kulturpreis der Deutschen Bank

1995  Artist in Residence (Bereich Aquarell) im Kilmurry House in Thomastown/Irland

1994 –
2002  Kunststudium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar bei Prof. Sigurd Rompza,
          Prof. Bodo Baumgarten und Prof. Wolfgang Nestler

1994  Allgemeines Abitur (Matura) Saarbrücken
 
Judith Sturm  

 1998 Preisverleihung Kulturpreis der Deutschen Bank

 
Judith Sturm    

 2017 Atelier in Manacor

 
 

Judith Sturm
„Life is a Dancefloor”,m160, 60 x 95 cm, Öl/Bleistift auf Leinwand, 2009

Judith Sturm    
"Blattschuss”, 60 x 95 cm, Öl auf Leinwand, 2011    
Judith Sturm    
"Branded by Love”, 60 x 95 cm, Öl auf Leinwand, 2011    
Judith Sturm    
"strong ties”, 60 x 95 cm, Öl auf Leinwand, 2011    
Judith Sturm    
„Seascape", 70 x 120 cm, Öl auf Leinwand, 2009    
Judith Sturm    
„Bodies of Evidence”, m190, 60 x 95 cm, Öl/Buntstift auf Leinwand, 2011    
Judith Sturm    
„Twins", 60 x 95 cm, Öl auf Leinwand, 2009